Wie erinnern?

(Die Brecht-Weigel Gedenkstätte)

 

Ein rauer Dunst liegt über der Chaussee,

Fernab vom Geiste des Schermützelsee.

Ein grauer Bau umhüllt die längst vergang´ne Zeit,

in der das Paar sein Leben hat geteilt.

 

Im Innern hat das Grau ein Ende,

In den Regalen vier mal tausend Bände.

Und auf den Brettern, die die Welt bedeuten,

Staunen heute hunderte von Leuten.

 

Doch wie erinnern wir dem Geiste jener Toten?

Den Teppich zu betreten, ist verboten!

Doch in den Dingen längst vergess´ner Zeit

Wird Abwesenheit zu Anwesenheit.

 

Und auf der Maske zeigt sich Brechts Profil,

Es gab ein Leben jenseits vom Exil.

Die Aufführung begann, im

Theater am Schiffbauerdamm.

 

Zuletzt bleibt nun die tiefe Stille

Sowie des Dichters letzter Wille.

Und auf die Stätte blickt man nun,

Wo nebenan die Körper der Verstorbnen ruhn.