Vergessene Köpfe

 

Abseits von Cafés und Fast-Food Restaurants,

neben Bäumen und Bänken - zum Teil fast verdeckt,

dort sind sie zu finden, die steinernen Köpfe,

deren Geschichten neu zu erzählen sind.

 

Sie alle wurden bereits zu Bette gebracht

und starren von unten den Himmel an.

Vergessen wurde ihr Leben, ihr Werk

nur Marmor und Erz sind noch da.

 

Hegel und Brecht und Heartfield und Teufel,

zusammen im Schoße der Erde vereint.

Ein Stein für jeden,

der Leben und Tod seiner Träger bescheint.

 

Im Hause daneben zeugen Sofa und Couch

noch vom Dasein des Künstlers.

Fast kann man ihn spüren, den Qualm und den Rauch,

doch verblasst bereits die Tapete.

 

An anderer Stelle verbindet Fontane die Stadt.

Kämpft mit Adler und Krone gegen Autos und Lärm.

Vergebens die Mühe,

wird er bis heute doch nur mit Füßen getreten.

 

 

Herr Heine dagegen ist gleich zwei Mal vor Ort.

Wäldchen und Park sind nun sein Zuhause.

Konflikte doppelten das Verlangen nach ihm.

Ein Beispiel sondergleichen.

 

Köpfe und Büsten und Brunnen und Tafeln,

Denkmäler, Säulen und Sarg,

sie alle versuchen das Vergangene zu bewahren

und sind meist doch nur Hürden in Stein.

 

Wer würde noch ahnen, dass sie etwas tragen,

dass wichtig zu ehren ist?

Sind sie doch heute meist vergessene Köpfe,

die Stadtbild und Plätze füllen.